Beschwipste Berliner mit Kaffee-Gin-Füllung

Berliner heißen ja überall anders, mal Krapfen, mal Pfannkuchen, aber die Hauptsächlich ist doch, dass die schmecken. Und das tun sie. Wir haben jetzt 2 Wochenenden hintereinander Berliner gemacht, weil es beim ersten Mal nicht so klappen wollte. Also haben wir ein bisschen was geändert und diesmal wurde es was 🙂 Das Beste ist, dass Lars keinen Kaffee mag und ich so so viele essen konnte, wie ich wollte. Nach einem bin ich zwar erstmal durch, aber nach ein paar Stunden kann ich auch wieder 🙂

Uns ist jetzt erst aufgefallen, dass ja quasi so gut wie Karnevals-Zeit ist und daher passen die Berliner ja noch besser. Wir beide feiern eigentlich nie Karneval, deswegen geht sowas gern mal an uns vorbei. Gelsenkirchen ist jetzt auch nicht grade eine Karnevals-Hochburg, da kann man das schonmal vergessen. Seid ihr Fans von Karneval?

Wovon ich Fan bin, kann ich euch genau sagen: Kaffee und Gin 😀 deswegen sind diese beiden Getränke auch in den Berlinern gelandet. Erst war die Idee nur ne Kaffee-Füllung zu machen und damit die Berliner nicht 2 KG wiegen, hatte ich gedacht, ich mache Kaffee-Sirup und schlage Sahne auf. Dann dachte ich, ach wieso nicht mal beschwipste Berliner machen und was passt gut zu Kaffee? Klar, Baileys geht immer, Pfefferminzlikör wäre auch geil, den mag ja aber kaum jemand (und ich wollte nicht alle Berliner essen, deswegen verschenken wir die immer gerne), also fiel meine Wahl auf Gin. Nicht gerade verwunderlich, wo wir unsere Liebe zu Gin letztens entdeckt haben, aber die Kombination ist großartig. Man kann natürlich auch anderen Alkohol nehmen, oder ihn weglassen, dann braucht der Sirup weniger Zucker, die Mischung 1:1 ist immer gut 🙂 Man kann auch Milch für den Teig nehmen, aber wir finden, Buttermilch macht es geschmeidiger. Die nehmen wir auch sehr gerne für unseren Schokokuchen, irgendwie mögen wir die lieber als Milch.

Wichtig ist, dass die Anzahl variiert, je nachdem welches Glas oder welche Form ihr zum Ausstechen benutzt. Unser Glas hatte einen Durchmesser von 9 cm und wir haben 9 Berliner daraus gemacht. Und 3 kleine, wir wollten keinen Teig verschwenden 😀

Was ihr für die Berliner braucht (ca 9 Stück):

Zutaten Berliner

  • 160ml Buttermilch
  • 50 g Zucker
  • 2 TL Hefe
  • 350g Mehl (und etwas zum Kneten und Ausrollen)
  • 1 Ei
  • 50g Butter (geschmolzen)
  • 1 Prise Salz
  • ca 500-700ml Öl (kein Olivenöl)
  • Zucker für die Deko

Beim Öl kommt es darauf an, welchen Durchmesser euer Topf hat, die Berliner gehen noch auf, also sollte das Öl schon so 7-8cm des Topfes bedecken. Wir hatten einen mit einem kleinen Durchmesser, da braucht man weniger Öl als mit größerem Durchmesser, wir haben aber auch alle nacheinander frittiert 🙂

Zutaten Kaffee-Gin-Füllung

  • 1 Tasse Kaffee
  • 1,25 Tassen Zucker
  • 6 EL Gin
  • 1 Päckchen Sahne

Wie ihr die Berliner herstellt:

Zubereitung Kaffee-Gin-Sirup

  1. Ich würde mit dem Sirup anfangen, dann kann der abkühlen und man kann die Creme vorbereiten. Muss aber nicht. Im Endeffekt kann man es auch machen, wenn der Teig zieht. Es ist aber wirklich nicht viel Arbeit. Ihr nehmt einen Topf, kocht euch eine Tasse Kaffee, kippt sie in den Topf, in die gleiche Tasse kippt ihr Zucker und den auch in den Topf und lasst das erstmal ein paar Minuten aufkochen.
  2. Wenn es schon etwas dicker geworden ist, könnt ihr den Gin dazugeben und alles gut verrühren. Das sollte jetzt nicht mehr kochen, da sonst der Alkohol verfliegt und dann war der Gin umsonst drin 🙂
  3. In eine Schüssel füllen und abkühlen lassen.

Zubereitung Berliner

  1. Der Teig sollte so 1,5 Stunden ziehen, daher bereitet den früh genug vor 🙂 Zuerst in einem Topf die Buttermilch ganz vorsichtig erhitzen. Sie darf auf keinen Fall kochen und man muss sie sehr langsam erhitzen, sonst flockt sie schnell. Dann den Zucker und die Hefe dazugeben, mischen und so 7-10 Minuten stehen lassen. Dadurch verteilt sich die Hefe gleichmäßig und ein bisschen Wärme braucht Hefe ja leider immer.
  2. Die Butter in der Mikrowelle oder dem Backofen schmelzen und etwas abkühlen lassen. Das Mehl mit dem Ei, der Butter und einer Prise Salz verrühren und dann die Buttermilch dazugeben. Dann kneten. Ich mache das am liebsten mit der Hand, das geht besser als in unserer Maschine und man merkt, wann der Teig fertig ist. Wenn ihr uns bei Insta folgt, dürftet ihr wissen, dass wir am liebsten unsere Hände benutzen für solche Teige.
  3. Der Teig ist fertig, wenn er richtig weich und geschmeidig ist. Knetet ihn dazu einfach ein wenig auf einer bemehlten Fläche und wenn er nicht klebt und richtig weich ist, dann legt ihn in eine leicht geölte Schüssel und stellt ihn abgedeckt an einen warmen Ort. Nach 1,5 Stunden geht es dann weiter.
  4. Jetzt den Teig ca 2 cm dick ausrollen, mit einem Glas die Berliner ausstechen und auf ein Backblech mit Backpapier legen, dass ihr leicht bemehlt habt. Die Reste immer wieder neu ausrollen, bis so gut wie nix mehr übrig ist. Dann das Backblech mit einem nassen Tuch abdecken und noch einmal weitere 30 Minuten gehen lassen.
  5. Nach ca 20 Minuten könnt ihr das Öl in einem Topf erhitzen. 175°C ist die perfekte Temperatur, bei unserem Herd ist das so Stufe 8 von 14, wir nehmen ein Thermometer, aber ihr könnt natürlich auch eine Fritteuse nehmen, da kann man das einstellen. Wenn das Öl die gewünschte Temperatur hat, den Berliner reingeben und sobald sie sich etwas aufgeblasen haben (das dauert nur ein paar Sekunden) einmal umdrehen, denn manchmal reißen sie sonst oder es entstehen eigenartige Formen. Wenn man sie früh genug umdreht, werden sie am Gleichmäßigsten. Zumindest war das bei uns so.
  6. Wenn der Berliner die richtige Farbe hat, aus dem Topf holen, direkt in Zucker wenden und abkühlen lassen. Das so lange wiederholen, bis alle Berliner fertig sind:)
  7. Während die Berliner auskühlen, könnt ihr die Füllung vorbereiten. Dazu die Sahne fast steif schlagen, aber ein bisschen Spielraum lassen. Dann den Sirup dazugeben (so 9 EL haben wir genommen, das kam bei uns genau aus, hängt aber davon ab, wie lange ihr den Sirup einkochen lasst, wir hatten den ca. 6 Minuten kochen lassen) und wieder schlagen, bis die Sahne fest ist. Habt ihr sie vorher zu viel geschlagen, bekommt ihr jetzt Kaffee-Gin Butter, deswegen unbedingt etwas Spielraum lassen.
  8. In einen Spritzbeutel oder einen Gefrierbeutel füllen, wenn ihr habt, eine Tülle drauf setzen (die dient zur Stabilität). Mit einem Holzstab oder Ähnlichem ein Loch in jeden Berliner machen und die Füllung reinspritzen. Das wars. Jetzt müsst ihr sie nur noch genießen 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

2 Comments on "Beschwipste Berliner mit Kaffee-Gin-Füllung"

avatar
  Subscribe  
newest oldest most voted
Notify of
Lena
Guest

Find ich mega die Idee mit der Füllung, auch wenn ich sonst kein Fan von Kaffee bin! Stelle mir das aber voll lecker vor!
Liebe Grüße