Bratapfelkuchen

Bratapfelkuchen…ultimativ gut

So ein kleines Bisschen sind wir schon in Herbst/Winter-Stimmung und da wir einen Kuchen backen wollten, dachten wir uns, warum nicht einen Apfelkuchen mit Bratäpfeln statt Normalen. Bratäpfel haben es uns echt angetan. Man kann durchaus sagen, dass wir Fans sind 🙂 Bratapfelschnaps ist mein Favorit aber Kuchen ist auch super lecker. Ach ja, Marmelade habe ich auch noch aus Bratäpfeln gemacht. Kann ich nur empfehlen 😉 Welche Äpfel man am Besten nimmt, hängt finde ich immer davon ab, welche man mag. Ich mag Braeburn sehr gerne, die kann ich essen ohne heftige allergische Reaktion. Da sie eh gebacken werden ists dann auch egal, die Stoffe, die die Reaktionen auslösen werden beim Erwärmen (backen/braten/kochen) eliminiert. Rote oder Teils rote Äpfel schmecken glaube ich tendenziell besser im Kuchen, aber Jeder wie er mag.

Aus dem übrig gebliebenen Teig habe ich 2 Muffins gemacht, ist nicht viel aber unsere Backform war schon gut ausgelastet und bevor man das wegwirft, kann man super Muffins draus machen. #Resteverwertung 😀 einen Löffel Bratapfelmarmelade rein und fertig ists.

Wir mussten leider 2 machen, da beim erste Bratapfelkuchen-Shooting die Vanille-S0ße ausgerutscht ist und der ganze Kuchen versaut war. Meine Tante und mein Patenkind haben sich aber trotzdem über den Bratapfelkuchen gefreut.  An der Stelle ein kleiner Tipp zur Vanille-Soße: nicht zu heiß in der Mikrowelle erhitzen dann wirds ekelig 😀

Bratapfelkuchen

Wie ihr für den Bratapfelkuchen braucht :

Ingredients

  • 200g Zucker
  • 250g Butter
  • 4 Eier
  • 200g Mehl
  • 100g gemahlene Mandeln /haselnüsse
  • 1 TL Backpulver
  • ca 50-100ml Milch
  • ca 5 g Lebkuchengewürz
  • 3 Äpfel
  • 100g Mandeln und Walnüsse zum Beispiel
  • Rosinen
  • Zimt
  • kleines Stück Butter

Vanillesoße:

Die Vanillesoße haben wir diesmal von einer anderen Seiten „geliehen“ 😉 klappt sehr gut, probiert es doch auch mal aus.

On Food And Cooking

Zubereitung:

  1. Teig: Zucker und Butter verrühren, Eier dazugeben, wenn alles vermengt ist, Mehl, Milch, Mandeln, Backpulver und Lebkuchengewürz vermischen und dazugeben.
  2. Äpfel:  Mit einem Messer aushöhlen, das untere Ende aber behalten, die übrig gebliebenen Splitter können gut noch mit in den Teig 😉 Wir haben Gala genommen, man kann aber nehmen, was man so mag. Dann die Nüsse hacken, mit Zimt, Rosinen und einem kleinen Stück Butter vermengen und in die Äpfel geben, nachdem man den „Boden“ wieder drangemacht hat.
  3. Soße: Soße zubereiten, wie im Rezept.
  4. Etwas Teig in die gefettete Form geben, die 3 Äpfel darauflegen und den Rest des Teiges drum herum verteilen. Achtet dabei darauf, dass nicht zu viel Teig an den Äpfeln kleben bleibt und sie etwas rausstehen, noch etwas Soße in die Äpfel geben, etwas Füllung drauf und bei 180°C in den Ofen.Bratapfelkuchen

 

Hinterlasse einen Kommentar

2 Comments on "Bratapfelkuchen…ultimativ gut"

avatar
  Subscribe  
newest oldest most voted
Notify of
Ein Dekoherzal in den Bergen
Guest

MEI genau des richtige FÜR de HERBSTZEIT,,,,,,

schoooo gschpeichert;;;;;freu.::FREU….

hob no an feinen ABEND
bis bald de BIRGIT