Frühstückszeit: Gutes Brot

Woran erkennt man gutes Brot ?
Ich erkenne gutes Brot an einer schönen Kruste, einer weichen Krume, wenig Zusatzstoffen, einem fairen Preis und eventuell noch Hingabe beim Zubereiten…..die ist aber schwer nachzuweisen.
Alles das kommt bei dem Brot, welches ich euch heute vorstelle, zusammen. Es ist wunderbar knusprig, hat eine wunderschöne Krume, keine Zusatzstoffe und kostet fast nix. Die Zuneigung/Liebe beim Zubereiten müsst ihr dann selber liefern ;).

Ich backe wirklich sehr sehr selten Brot, weil gute Brote meist Sauerteig brauchen und es mir oft zu mühselig ist, Sauerteig herzustellen, obwohl es sich wirklich lohnt.
Das Gute an dem Rezept ist aber, ihr braucht keinen Sauerteig und das Brot schmeckt trotzdem wunderbar und nicht mehlig oder hefig.
Das Geheimnis bei diesem Brot ist, das der Teig nicht geknetet werden darf und das Brot im Topf gebacken wird. Ihr könnt den Teig nach dem Mischen über Nacht an einem warmen Ort stehen lassen und das Brot so am nächsten Morgen gemütlich zubereiten. Ihr habt also keinen Stress und trotzdem frisch gebackenes Brot am Morgen.
Jetzt aber Schluss mit der Laberei und ab zur ZubereitungIMG_4800

Was ihr für das Brot braucht: 

  • 500g  550er Mehl
  • 15g frische Hefe
  • etwa 340ml Wasser
  • etwas Salz

 

  1. Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Mehl und Salz in eine Schüssel geben um anschließend das Wasser dazuzugeben. Mit einem großen Löffel alles gut verrühren, der Teig darf ruhig klebrig sein bzw. sehr klebrig und nass. Stellt den Teig nun mit einem feuchten Tuch abgedeckt an einen warmen Ort und lasst ihn dort 8-12 Stunden stehen.
  2. Der Teig dürfte nun ganz schön gewachsen sein. Stellt den Topf mit Deckel, den ihr verwenden wollt, in den Backofen und heizt diesen auf 250 Grad vor. Während der Ofen vorheizt, könnt ihr den klebrigen Teig in recht viel Mehl auf der Arbeitsplatte wenden, sodass er keine klebrigen Stellen mehr hat. NICHT KNETEN, nur im Mehl wenden.
  3. Sobald der Ofen vorgeheizt ist, könnt ihr das Brot in den Topf stürzen und den Deckel wieder draufsetzen. Nach etwa 10 Minuten dreht ihr die Temperatur auf 230 Grad und nach etwa 30 Minuten könnt ihr den Deckel vom Topf abnehmen damit sich eine schöne Kruste bildet. Nach etwa 20 Minuten könnt ihr das Brot rausholen und auskühlen lassen bevor ihr es anschneidet.

So einfach kann Brotbacken sein und gut schmecken tut es auch noch.

Ich hoffe, ihr backt es mal nach,

Lars 🙂IMG_4911

Hinterlasse einen Kommentar

6 Comments on "Frühstückszeit: Gutes Brot"

avatar
  Subscribe  
newest oldest most voted
Notify of
Johanna
Guest

Das mit dem Sauerteig kann ich gut verstehen! Mir ist das auch immer etwas zu mühsam. Aber das Brot hier sieht wahnsinnig lecker aus! Das werde ich mit Sicherheit nachbacken und dann meinen Lesern empfehlen!

Liebe Grüße
Johanna von Dinner4Friends

Sascha (Lecker muss es sein)
Guest

Sehr schönes, einfaches und leckeres Brot!
VG Sascha

Diamanta
Guest

Ich grüße euch,eure Rezepte sind echt super,ich habe nur nicht mit dem Topf. Mit Deckel nicht verstanden,soll ich einen ganz normalen Topf nehmen mit dem decken und in Backofen tun??
Liebe Grüße Diamanta