Kohlroulde

Kohlrouladen mit neuem Flair

Ich muss zugeben, ich hatte schon immer ein Problem mit Klassikern der deutschen Küche, denn oft habe ich diese lieblos zubereitet in den üblichen deutschen Kaschemmen, die sich als „Restaurant“ bezeichnen, serviert bekommen. Leider gab es bei uns kaum Familienfeste, zu denen Omas gerne mal gut bürgerliche Gerichte kochen. Eine Ausnahme bei den Erfahrungen mit den deutschen Klassikern ist der Sauerbraten meiner Mutter.

Keine Ahnung, wie es bei euch ist, aber ich habe oft die Erfahrung gemacht, dass die deutsche Küche hier in den letzten Jahren sehr in den Hintergrund gerückt ist, beziehungsweise verlernt wurde, diese in vernünftiger Qualität anzubieten. Es ist zwar schön, die Wahl zwischen diversen internationalen/ exotischen Zutaten zu haben, allerdings finde ich es auch angenehm, ein klassisches deutsches Essen abzuwandeln. Ich habe diese Version der Kohlrouladen vor einiger Zeit bei Tim Mälzer gesehen und habe es gleich ausprobiert (und es nicht bei einem Mal belassen:)). Es ist zwar nicht mehr das Originalrezept, aber meine persönliche Version davon.

Das braucht ihr für die Kohlrouladen:

  • 1 Weißkohl
  • 500 Gramm gemischtes Hack
  • 2 Braeburn-Äpfel
  • 300ml Cidre (süß/lieblich)
  • 400ml Gemüsebrühe
  • Petersilie
  • 2 Zwiebel
  • 1 Knoblauch Zehe
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Eier
  • Semmelbrösel

Wie ihr die Kohlrouladen macht:

  1. Den unteren Strunk vom Weißkohl abschneiden und anschließend den gesamten Weißkohl in siedendes Wasser geben. Nach ein paar Minuten kann man die einzelnen Blätter vom Kohl trennen und herausnehmen. Die Blätter von den großen „Adern“ trennen und ein wenig glätten.
  2. Die Äpfel in kleine Würfel schneiden und zum Hack geben. Dazu gesellen sich dann noch Petersilie, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, Eier und die Semmelbrösel. Die Zutaten werden nun solange durchgeknetet, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Sollte die Masse zu nass sein, gebt ihr einfach noch ein wenig Semmelbrösel dazu. Falls ihr euch nicht sicher sein solltet, ob das Hack ausreichend gewürzt ist, könnt ihr es roh probieren oder eine kleine Portion anbraten zum probieren.
  3. Die Hack-Masse gebt Ihr nun auf die einzelnen Blätter des Weißkohls und faltet diese zusammen oder bindet sie mit einem Garn zu.
  4. Nun schneidet ihr die Zwiebeln und den Knoblauch klein und schwitzt diesen in einem großen Topf an. Sobald die Zwiebeln glasig sind, könnt ihr die Kohlrouladen mit hinzugeben und diese ordentlich anrösten. Zum Ablöschen gebt ihr nun etwas Cidre in den Topf und lasst diesen einkochen. Anschließend gebt ihr den Rest vom Cidre und die Gemüsebrühe hinzu. Jetzt heißt es: Deckel drauf und warten. Auf mittlerer Temperatur lässt man den Topf nun etwa 40 Minuten auf der Herdplatte.
  5. Jetzt müsst ihr die Kohlrouladen nur noch aus dem Topf nehmen und die Soße eventuell durch ein Sieb passieren, um sie anschließend mit ein wenig Mehl oder kalter Butter abzubinden. Sollte sie etwas zu fade sein, einfach noch etwas Salz hinzugeben.

Dazu passen Kartoffelpüree, Spätzle oder auch Semmelknödel (die passen eh immer ;)).

Falls ihr irgendwelche Fragen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge habt, könnt ihr sie mir gerne per mail zu kommen lassen, sie in die Kommentare schreiben oder mich über die üblichen sozialen Netzwerke erreichen. Ich freue mich über jeden Kontakt mit meinen „Lesern“

Guten Hunger,

Lars

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Notify of