Orangen-Vanille Tarte

Trotz Sushi-Gelage und anschließendem „Verteiler“ gestern Abend, hatte ich mir vorgenommen, heute einen Blogeintrag zu posten, also bekommt ihr jetzt das Rezept für eine sehr leckere, improvisierte Orangen-Vanille Tarte, die ich gestern gebacken habe, weil ich zum Kaffeetrinken eingeladen war 😛 Es sollte mal was anderes werden, was ich bisher noch nicht gemacht habe und grade mit Mürbeteig stand ich eigentlich bis gestern auf Kriegsfuß aber,  Jamie Oliver sei dank, hat’s doch geklappt 🙂 Die Füllung war inspiriert von „Enie backt“, obwohl ich das nicht so gerne gucke, sah aber ganz lecker aus. Mascarpone brauchte ich nicht und auch so hab ich es eher als Inspiration genutzt.

Die Tarte besteht aus 3 Komponenten: Mürbeteig, käsekuchenartige Füllung und Orangensoße obendrauf 🙂

Nach endlosen schiefgegangenen Mürbeteigen haben wir nun endlich eine super Mischung gefunden. Es ist noch ne Menge übrig also bekommt ihr hier die Menge für die Hälfte vom Teig 🙂 Auch da könnte noch etwas über sein, je nach Form und Dicke des Bodens aber den Teig kann man super einfrieren.

IMG_2947

Das müsst ihr für die Orangen-Vanille Karte einkaufen:

Ingredients

1) Mürbeteig:

  • 250g Mehl
  • 125g Butter
  • 50g Puderzucker oder normalen Zucker
  • 1 Ei
  • einen Schuss Milch
  • Orangenschale

2) Füllung:

  • 200g Frischkäse
  • 300g Quark
  • 2 Eier
  • 50g Mehl
  • 50g Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • nach Geschmack noch etwas Vanillesirup

3) Orangensoße:

  • 1 Orange
  • 250 ml Orangensaft
  • ca. 2 EL Zucker (je nachdem, wie süß oder sauer die Orange ist)
  • 1TL Speisestärke

Zubereitung:

1)Mürbeteig

Zuerst sollte man das Mehl mit der Butter, die nicht zu hart/kalt sein sollte mischen, bis man eine krümelige Konsistenz hat, dann kommen Zucker, Ei , Milch und Orangenschalen dazu. Das Ei und die Milch erst mit den Fingerspitzen vermengen und dann nach und nach alles vermischen. ABER: nicht zu viel kneten, nur ein wenig verrühren, am besten mit kalten Händen. Dann alles auf die bemehlte Arbeitsplatte stürzen, und einfach nur zusammendrücken, sodass es ein Klumpen wird. Der muss dann ca ne halbe Stunde im Kühlschrank in Frischhaltefolie ziehen, bevor man ihn verwenden kann.

Nach der halben Stunde kann man den Teig am besten ausrollen und in eine gefettete Tarte-Form legen. Wir haben leider Backpapier benutzt und deswegen sieht der Rand nicht so toll aus 🙁 also lieber ohne Backpapier 😛

Dann mit der Gabel einstechen und ca 5-10 Minuten ( bis der Teig langsam braun wird) bei 170°C in den Backofen, bevor die Füllung drauf kommt.

2)Füllung

Für die Füllung Frischkäse, Quark, Eier, Mehl, Zucker und den Inhalt der Vanilleschote mit dem Handrührgerät vermengen. Es muss etwas intensiver schmecken, als man es normalerweise mögen würde, da durch das Backen noch einiges an Geschmack. Die Füllung kann man super vorbereiten, wenn der Teig zieht 🙂

Wenn der Teig angebacken ist, kann die Füllung drauf und das Ganze kann für ca 20 Minuten auch bei 170°C in den Backofen.

3)Orangens0ße

1 Orange schälen und dann in kleine Stücke geschnitten mit dem Saft und etwas Zucker (unsere Orangen waren recht sauer) aufkochen lassen. Bei Bedarf noch etwas Zucker dazu und dann mit der Speisestärke (einfach reinhieben und verrühren) andicken. Die Soße sollte im Topf noch eine Weile anziehen, darf aber eh nicht auf den warmen Kuchen also kann man die Soße gut vorbereiten, wenn der Kuchen schon abgekühlt ist.

IMG_2954

Wir haben die Tarte noch mit Orangenfilets und Granatapfelkernen dekoriert 🙂 Ich liebe Granatäpfel und abgesehen davon, dass sie lecker schmecken, geben sie der Tarte auch farblich noch den gewissen Kick 🙂

Leider gibt es nicht so viele Fotos, aber bei den Lichtverhältnissen ist auch nicht so viel rauszuholen 🙁

 

Viel Spaß beim Nachbacken, Jana 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

4 Comments on "Orangen-Vanille Tarte"

Notify of
avatar
Sort by:   newest | oldest | most voted
Jassy
Guest

Köstlich!

Es liest sich lecker, es sieht fabelhaft aus – grandios 🙂 Steht ganz weit oben auf meiner Nachbackliste! Das ganze könnte mit Blutorangen auch extrem lecker sein. Hach, ich liebe solche Tartes!

Viele Grüße,

Jassy

Julia
Guest

Nomnomnom – sieht das lecker aus! <3

wpDiscuz