Spekulatius-Gang

Spekulatius

Thema Süßigkeiten zu Weihnachten. Was darf da bei euch auf keinen Fall fehlen? Also bei mir sind es definitiv Gewürz-spekulatius. Oh man, davon könnte ich mich ernähren 😀 Da das dann aber eher negativ für Gesundheit und Körper wäre, muss ich mich immer sehr zurückhalten. Ich weiß ja nicht, wie es so bei euch ist, aber ich freue mich über Spekulatius sobald sie im Supermarkt ankommen. Das ist doch mehr als super, oder nicht? Man wartet ja schließlich einige Monate darauf und auch wenn Karamellkekse etwas ähnlich schmecken, sind es doch eben keine Spekulatius.Spekulatius

Keksebacken gehört zur Weihnachtszeit wie Captain America zu den Avengers 😉 ohne geht einfach nicht. Gekaufte Kekse bringen einfach kein weihnachtliches Gefühl und für mich ist das Beste am Keksebacken ja, die warmen Kekse direkt aus dem Ofen zu essen und sich so den Mund zu verbrennen, dass die nächsten Kekse ne halbe Stunde warten müssen. Wenn man dann noch mit Kindern oder Freunden zusammen backt, dann wird es ein richtiges Erlebnis und wer noch nie Kekse gebacken hat, der hat echt was verpasst.Spekulatius

Was sind denn so eure Lielingsrezepte, wenn es um Kekse geht? Probiert ihr lieber Neues aus oder setzt ihr auf Omas altbewährtes Rezept? Wir sind da mal so, mal so. Nussecken schmecken eben nur mit Aprikosen-Marmelade und Spritzgebäck schmeckt mir (Jana) am besten aus Mamas Fleischwolf. Ausgestochen sind die nur halb so lecker. Aber man muss auch Neues wagen, weswegen wir uns an ein Spekulatius-Rezept gesetzt haben. Wir haben uns zwar grob an einem orientiert aber die ersten wurden hart wie Stein, weswegen wir einen neuen Versuch starten mussten. Das ist aber auch immer eine nicht so leichte Aufgabe, was richtig Gutes zu finden. Naja jetzt sind die Kekse besser und auch, wenn wir keine Spekulatiusform haben, schmecken sie doch als Schnurrbart genauso gut 😀 Falls ihr es also noch nicht probiert habt: Auf geht’s 🙂

Was ihr für Spekulatius braucht:

  • 125 g Butter
  • 150g brauner Zucker
  • etwas Salz
  • 25g gemahlene Mandeln
  • 1 Ei
  • etwas Milch (und noch etwas mehr für später zum Bestreichen)
  • 300g Mehl
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL gemahlener Kardamom oder ca 4 Kapseln
  • 1/2 TL gemahlene Nelken oder ca 6 Nelken
  • ca 1/4 TL Muskat

Wie ihr die Spekulatius macht:

  1. Mischt in einer Schüssel Butter, Zucker, Salz, Mandeln, das Ei und einen Schluck Milch. In einer anderen Schüssel könnt ihr Mehl mit den Gewürzen mischen, die ihr entweder so dazugeben könnt oder erst noch mahlen müsst.
  2. Nun könnt ihr nach und nach das Mehl zu der Butter/Zucker-Mischung geben und es schön mit den Händen zu einem glatten Teig kneten 😉
  3. Wenn es ein großer Klumpen geworden ist, in Frischhaltefolie packen und ca 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Kurz vor Ende der Ruhephase könnt ihr den Backofen auf 200°C vorheizen und Förmchen bereitlegen. Wir haben normale Keksausstecher benutz, weil wir kein Spekulatiusbrett/Form haben aber das geht auch super.
  4. Jetzt nur noch den Teig ausrollen und ausstechen, aufs Backblech (mit Backpapier) legen, mit Milch bepinseln und für ein paar Minuten in den Backofen geben. Achtet nur darauf, dass sie nicht zu lange drin sind, sonst werden die hart und trocken. Wir haben ca 4 Bleche aus dem Teig bekommen, nur so zur Orientierung 😉

So und nun viel Spaß beim Nachbacken.

Ich konnte übrigens nicht anders, als die ganze Zeit in der Küche :“In der Weihnachtsbäckerei…“ zu singen 😀

Hinterlasse einen Kommentar

Be the First to Comment!

Notify of
avatar
wpDiscuz